moses. Verlag … Die verlegen doch bestimmt Bibeln! Der Name ist Programm, heißt es ja schließlich immer so schön. Aber Ausnahmen bestätigen auch die Regel, um mal bei den Sprichwörtern zu bleiben. moses. verlegt keine Bibeln, aber in der Tat Bücher. Zumindest auch. Denn wer behauptet, dass Ideen immer zwischen zwei Buchdeckeln verpackt werden müssen, wenn es doch auch so viele andere, außergewöhnliche Möglichkeiten hierfür gibt?

Und darf man als Verlag eigentlich nur Gedrucktes machen? Wenn die kreativen Ideen nur so sprudeln, wäre es doch schade, sich hier zu beschränken statt echten Mehrwert zu schaffen: wie kindgerechtes Outdoor-Equipment zum Naturforscherbuch zu kombinieren oder formschöne Design-Leselichter zu den Büchern zu entwickeln. moses. denkt eben nicht nur in Produkten, sie denken in Welten.

Verlagshäuser sind ehrwürdige Hallen und gehören ohnehin alle zu einem Konzern? Wieder nein. 1991 gegründet, ist moses. noch immer ein reines Familienunternehmen, welches inzwischen in der zweiten Generation angekommen ist und viel Wert auf Qualität und nachhaltige Prozesse legt.

Kurz gesagt: Trends zu erspüren und mit viel Stilgefühl und Originalität umzusetzen – das hat moses. sich zur Aufgabe gemacht. Und so blickt moses. mit (ja gut, ein wenig subjektiv gefärbtem) Stolz auf seine Produkte, die Freude bereiten, dabei unterhalten, teilweise schlauer machen und hoffentlich immer den Alltag versüßen.

Bekannteste Spiele aus dem Hause moses. sind die Black Stories-Reihe, Raben Schubsen, die Krabbelkäfer-, Quiz- und Kartenspiele.